Print Shortlink

Guadeloupe – Juwel der Karibik

Abenteuerlich und geheimnisvoll – Guadeloupe

Küste GuadeloupeZentral in einem Bogen aus Inseln liegt eine wahre Perle der Französischen Antillen, Guadeloupe, mit 400Tausend Einwohnern und einer Fläche von etwa 1520 km². Die Hauptstadt Pointe-à-Pitre (Paris). Auf Guadeloupe fühlen sich die Bewohner trotz des hohen Anteils an Afrikanern als Franzosen und genießen alle französischen Bürgerrechte. Zum Département Gouadeloupe gehört ein ganzes Archipel, zu dem neben der Hauptinsel auch Les Saintes, Marie- Galante, La Désirade, St. Barthélemy und St. Martin gehören. Auf Guadeloupe zahlt man mit dem Euro. Wer den karibischen Charme und eine traumhaft schöne Landschaft erleben möchte, der kommt auf Guadeloupe, der Schmetterlings-Insel der Kleinen Antillen, ganz auf seine Kosten! Die abenteuerliche Insel hat dem Gast viel zu bieten, von langen, einsamen Sandstränden, dichten Mangrovenwäldern und herrlichen Korallenriffen bis zu undurchdringlichem Regenwald mit glasklaren Wasserfällen. Auch Vulkane, deren Gipfel von Wolken umhüllt sind, kann man auf Guadeloupe bestaunen.

Bunte Tier- und Pflanzenwelt auf Guadeloupe

Die vielen Pflanzen und Tiere, die man auf Guadeloupe entdecken kann, sind wirklich erstaunlich! Auf dem vulkanisch entstandenen Untergrund der Insel haben sich riesige Korallenriffe gebildet, wer hier schnorchelt oder taucht, wird begeistert sein! Entlang der Küsten gibt es beeindruckende Mangrovengebiete, hier leben im Gewirr der vielen Wurzeln zahlreiche Tiere wie Langusten, Reiher und manchmal kann man auch den Racoon beobachten, das größte Säugetier Guadeloupes, das noch wild auf dieser Insel lebt. Im üppigen Grün des Regenwaldes sind traumhaft schöne Wasserfälle versteckt, hier findet man außer einem bunten Meer an Pflanzen mit ein bisschen Glück auch den wunderschönen Kolibri. Obwohl auf Guadeloupe bereits zahlreiche Hotels errichtet wurden, gibt es noch immer unberührte Gegenden, die vollkommen naturbelassen sind.

Sehenswürdigkeiten auf Guadeloupe

Wer es turbulent mag, der sollte unbedingt den schönen Markt besuchen, den Marché St.- Antoine in Point-à-Pitre. Hier zeigen die Marktfrauen geschützt unter einem Dach aus roten Ziegeln, welche Waren sie bieten. Von leckeren Mangos, Papayas und Bananen bis hin zu den heilsamen Kräutern und feinen Langusten gibt es alles herrlich frisch! Vergessen Sie auf keinen Fall die Kamera, denn die Damen auf dem Markt tragen die traditionellen Kleider und Röcke in bunten Mardras-Karos. Für den, der sich lieber in der Natur bewegt, hat Guadeloupe viele Naturschönheiten zu bieten, wie Point de Chateaux auf Grande-Terre. Hier schlägt das Meer mit meterhohen Wellen gegen die Felsen. Baden kann man hier allerdings nicht, es wäre lebensgefährlich! Vom Pointe des Colibris hat man in 43 Metern Höhe eine atemberaubende Sicht die felsige Küste und die vorgelagerte kleine Insel. Ruhiger, aber trotzdem abwechslungsreich, geht es im La Soufrière auf Basse-Terre, dem 1989 rund um den Vulkan La Soufrière gegründeten Nationalpark, zu. Mit 17.300 ha zählt dieser Nationalpark zu den Größten der Antillen. Der Vulkan ist der einzige, der auf Guadeloupe noch aktiv ist, sein Gipfel liegt in den Wolken. Hier gibt es wunderschöne, gut markierte Wanderwege durch den üppigen Regenwald.

 

Bildquellenangabe: Elisabeth Plucinski  / pixelio.de

Leave a Reply